Unterstützt durch Google Translate

Bitte beachten Sie, dass wir Google Translate für Ihr Land aktiviert haben.

Dies ist eine maschinelle Übersetzung und möglicherweise nicht in allen Fällen perfekt.

Sie können dies jederzeit deaktivieren und zum ursprünglichen Englisch zurückkehren, indem Sie oben im Dropdown-Menü „Englisch“ auswählen.

Diagnosetests mit dem AT5600

Neue Funktion – Sammelt zusätzliche Testdaten im Falle eines Testfehlers

Sammeln Sie zusätzliche Daten, um Fehler nur bei Bedarf zu untersuchen.

Der AT5600 ist der erste Magnettester von Voltech, der über eine automatische Diagnose- oder „Test-on-Fail“-Funktion verfügt.

Dies bezeichnet eine Reihe zusätzlicher Tests, die nur ausgeführt werden, wenn das Haupttestprogramm fehlschlägt.
Durch die Festlegung von Diagnosetests können wertvolle Fehlermodusinformationen erfasst und in Ihr Qualitätskontrollsystem eingespeist werden, während gleichzeitig die Produktivität und der Durchsatz der Fertigungslinie aufrechterhalten werden.

Warum sollte ich Diagnosetests verwenden?

Ihre Produktionsteststrategie wird auf maximalen Durchsatz und Produktivität in der Fertigungslinie ausgelegt.

Sollte jedoch eine Einheit die Tests im Hauptprogramm nicht bestehen, benötigt Ihr Qualitätskontrollsystem detailliertere Informationen über die Gründe für den Fehler.

Bitte beachten Sie die folgenden zwei Beispielanwendungsfälle.

Transformator
Transformator

Anwendungsfall 1: Testen eines Transformators mit mehreren Sekundärwicklungen

Eine übliche Teststrategie mit hoher Produktivität für einen Transformator mit mehreren Sekundärwicklungen besteht darin, gleichzeitige Hi-Pot-Tests zwischen der Primärwicklung und allen drei Sekundärwicklungen durchzuführen. Wenn ein Gerät diesen Test jedoch nicht besteht, sollten Sie einen Schritt weiter gehen und feststellen, welche Wicklung fehlerhaft ist.
Beispielsweise könnte ein Netztransformator über eine Primärseite und drei Sekundärseiten verfügen, die zur Umwandlung von 240 V in 1,5 V, 12 V und 5 V verwendet werden.

Eine herkömmliche Teststrategie würde nacheinander einen Hi-Pot-Test zwischen der Primär- und jeder Sekundärseite durchführen, um die Sicherheitskonformität der Einheit zu überprüfen (Abbildung 1).

Sicherheitsstandards geben für solche Tests typischerweise eine Verweilzeit vor, die etwa 10 Sekunden pro Test erfordert, und daher eine Gesamtzeit des Hi-Pot-Tests von 30 Sekunden.

Traditionelle Teststrategie
Traditionelle Teststrategie

Eine höhere Produktivitätsstrategie bestünde darin, mit dem AT5600 alle drei Hi-Pot-Tests gleichzeitig durchzuführen und so die Routinetestzeit von 30 auf 10 Sekunden pro Einheit zu verkürzen (Abbildung 2).

Simultane Hipot-Prüfung
Simultane Hipot-Prüfung

Wenn das Gerät erfolgreich ist, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Sollte der Test fehlschlagen, kann die AT5600-Diagnosetestfunktion verwendet werden, um die drei einzelnen HI-POT-Tests durchzuführen, um sich zu qualifizieren und den Fehler im Detail zu verstehen.

Auf diese Weise bietet der AT5600 „das Beste aus beiden Welten“: schnelle Sicherheitstests, genaue Diagnose und QS-Informationen für Fehler.

Anwendungsfall 2: Testen mehrerer diskreter Transformatoren

Der AT5600 ermöglicht bis zu 20 Vierleiterverbindungen.
Damit ist es möglich, mit einem entsprechenden Prüfgerät gleichzeitig fünf einfache Zweiwicklungs-Vierstift-Transformatoren (z. B. Impulstransformatoren) zu prüfen.
Dies verkürzt nicht nur die Testzeit, sondern macht auch das Laden der Teile in die Vorrichtung zeiteffizienter (Abbildung 3).

In diesem Fall wäre das Haupttestprogramm so konzipiert, dass die Transformatoren einzeln getestet werden, um einfachere (und schnellere) Messungen von Widerstand, Serieninduktivität und Windungsverhältnis durchzuführen. und führen Sie dann Tests aus (z. B. Hi-Pot), die gleichzeitige Verweilzeiten auf allen fünf Geräten erfordern (dh alle Primärgeräte als HI und alle Sekundärgeräte als LO).

Nur wenn der kombinierte Test fehlschlägt, müssen einzelne Hi-Pot-Tests durchgeführt werden, um festzustellen, welches der Teile den Fehler verursacht hat.
Der Diagnosetest ermöglicht Ihnen dies jetzt.

Testen mehrerer diskreter Komponenten
Testen mehrerer diskreter Komponenten
Diagnosetest
Diagnosetest

Wie programmiere ich Diagnosetests?

Die neueste Version der AT EDITOR-Software von Voltech (V3.44.00 und höher) erleichtert die Spezifikation von Diagnosetests.

Sie können im Haupttestprogramm eine beliebige Testreihenfolge festlegen, die im Falle eines Testfehlers ausgeführt werden soll.

Klicken Sie einfach auf die Registerkarte „Diagnosetests“ und wählen Sie die gewünschten Diagnosetestspezifikationen aus.

Funktionieren Diagnosetests mit meinem AT3600/ATi-Tester?

AT3600 und ATi
AT3600 und ATi

Die Diagnosetestfunktion ist nur beim AT5600 verfügbar. Es wird vom AT3600 oder ATi nicht angeboten.

Sie können jedoch weiterhin Testprogramme verwenden, die für den AT5600 mit Voltech-Geräten der vorherigen Generation entwickelt wurden. Das Haupttestprogramm wird auf den älteren Testern ausgeführt und die Diagnosetests werden einfach ignoriert.

Dieser gemeinsame Programmieransatz vereinfacht die Erstellung und Wartung von Testprogrammen und erleichtert den Aufbau von Testumgebungen, die eine beliebige Mischung aus AT5600-, AT3600- oder ATi-Testern enthalten.

KONTAKTIERE UNS

Haben Sie Fragen zur Diagnoseoption? Kommentare?

Wenn Sie Fragen zu den oben genannten Punkten haben oder Hilfe bei der Aufrüstung Ihres AT5600 benötigen, um diese neuen Funktionen nutzen zu können, wenden Sie sich bitte an uns.